Menü
Adventure, Survival & Tracking
  • PREPPING

Improvisierte Waffen

Die letzte Sorge die Sie haben möchten, wenn soziale Ordnungsstrukturen zusammenbrechen, ist wohl ein Eindringling  welcher danach trachtet Sie auszurauben oder gar zu verletzen.

Unglücklicherweise, wenn es wirklich kritisch wird, kann dies zur Realität werden.

Waffen werden als essentielles Überlebstool manchmal übersehen, denn es gibt viele Optionen. Natürlich, eine Feuerwaffe ist primär bestens zur persöhnlichen Verteidigung geeignet. Ob Sie damit Warnschüsse abgeben, um mögliche Plünderer davon abzuhalten Ihr Hab und Gut zu rauben oder damit in ländlichen Gebieten zur Nahrungsbeschaffung auf die Jagd gehen, Gewehre, Pistolen und ausreichend Munition sind unentbehrlich.

Wie auch immer, je länger Ihre Notsituation andauert und Ihre Muntionsbestände schrumpfen, desto eher werden Sie andere Optionen zum Selbstschutz benötigen. Erkunden Sie die unten angeführten Optionen und entscheiden Sie, welche Ihren Bedürfnissen entsprechen - dann können Sie aufrüsten.

Prepper Tricks

Optionen

Gewöhnliche Haushaltsgegenstände

Improvisierte Waffen, aus gewöhnlichen Haushaltsgegenständen zusammengetragen, können eine tödliche Gefahr darstellen. Wenn Sie bereit sind, diese bei Lebensgefahr ohne zu Zögern einzusetzen.

Stöcke und Steine

Stöcke und Steine können Ihre Knochen brechen, also zögern Sie nicht Gegenstände um Sie herum zu benutzen, um ein physische Konfrontation zu gewinnen. Besonders wenn Sie ohne konventionelle Waffen dastehen. Denken Sie daran. Menschen haben improvisierte Waffen seit tausenden von Jahren genutzt, lange bevor moderne Feuerwaffen erfunden wurden.

Schlüssel, Kugelschreiber, Stöckelschuhe, Sesselbeine, Glasflaschen und natürlich Stöcke und Steine können als Waffen genutzt werden. Haushaltsgegenstände - Küchenmesser, Scheren, Baseball-Schläger und Rohrzangen können effektive Waffen sein. Insektenspray, Ammoniak oder Beiche in die Augen eines Angreifers gesprüht kann ihn verlangsamen. Denken Sie daran, nur weil man diese Dinge hat, ist es noch lange keine Erfolgsgarantie. Eine Waffe planlos herumzuschwingen kann einen Angreifer veranlassen, sie Ihnen wegzunehmen und gegen Sie einzusetzen. Hier kann Nahkampftraining von Vorteil sein. Improvisierte Waffen, in den Händen eines trainierten Kämpfers kann tödlich sein.

Weiterführende Literatur

DER KAMPF UMS ÜBERLEBEN

Die Frage ist nicht, ob er kommt, sondern wann. Wenngleich sich im europäischen Raum Menschen ebenfalls mit Krisenvorbereitungen beschäftigen, so sieht man im Gegensatz zur amerikanischen Wesensart hierzulande nur wenige Prepper mit Schußwaffen gerüstet. In letzter Konsequenz also „weiche“ Ziele?